VITA
 
Daniel Strübi wird am 20.März 1963 in Zürich geboren.
Auf den Abschluss der Schulen mit Matura A folgt ein Besuch an der Universität Zürich in Psychologie. Die Mitarbeit an der Phänomena im Jahr 1984 bestärkt sein Interesse an der Erscheinung und dem Wesen der Dinge. Im Anschluss an den Vorkurs an der Kunstgewerbeschule Zürich verbringt er drei Lehrjahre im Steinbildhaueratelier Romano Fenaroli, wo er sich das handwerkliche Rüstzeug aneignet.
1992 Erstes Atelier als freischaffender Bildhauer beim Zoo Zürich.
1994 Umzug mit Barbara Kopp, Lebensgefährtin und Fotografin, in eine alte Fabrikhalle in Biel. Dort entstehen als Basisarbeit die drei plastischen Komponenten.
Von 1998 bis 2015 hat Daniel Strübi seine Werkstatt in der Schiffmühle in Untersiggenthal.
Seit 2017 Werkstatt/Atelier in der Altstadt von Brugg am Spitalrain 24. Werkplatz im alten Steinbruch Steinmaur.

Einzelausstellung
 
2005 "Skulpturen 1995-2004" Skulpturengalerie Krafft+Partner, Gebenstorf
Katalog mit Geleitwort von Peter D. Bernoulli.

Gruppenausstellungen
 
Diverse Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland.

Werkbeiträge
 
1996 Kanton Zürich
2005 Cassinelli-Vogel-Stiftung
2000/10 Georges & Jenny Bloch-Stiftung
WERK
 
In meiner bildhauerischen Auseinandersetzung arbeite ich an einem Vokabular plastischer Elementarteilchen. Die Skulpturen sind plastische Resonanz gedanklicher Extraktion von strukturellen Konstanten in der flüchtigen Erscheinungswelt. Sie konkretisieren sich im organisch-geometrischen Spannungsfeld. Wechselwirkend weisen einige Skulpturen eine unterschiedliche Drehrichtung auf.
Bei den plastischen Komponenten spannt sich das Material, den spezifischen Richtungskräften folgend, zur klar erfassbaren Form. Die Torsionen entstehen durch Verwindung der plastischen Komponenten, wobei sich die Bewegung zur ruhenden Form verdichtet.
Ich wähle den Stein als Material, da seine Härte und Dichte
zur Klarheit zwingen.


 
Daniel Strübi, Bildhauer, Portrait

Daniel Strübi, Bildhauer – Biografie.